Sonntag, Dezember 15, 2019
A- A A+

Weihnachtsfeier

Einladung zur Weihnachtsfeier

 

SV Blau-Weiß Schotten – KSV Eschenrod 1:4

Im Vogelsbergderby quittierten die Blau-Weißen gegen den Nachbarn KSV Eschenrod eine am Ende deutliche 1:4 (0:4)-Heimniederlage. Nach dem Verlauf der ersten Halbzeit ein am Ende auch in dieser Höhe verdienter Sieg der Möller-Elf, gegen eine am gestrigen Tag total enttäuschende Elf aus der Kernstadt.

Der KSV erwischte in diesem ewig jungen Prestigeduell den besseren Start und lag schon nach fünf Minuten mit 2:0 in Führung. Als sich die Schottener Abwehr noch im Tiefschlaf befand, lochte Justin Lohrey zum 0:1 ein (4.). Der Sekundenzeiger hatte gerade eine Umdrehung gemacht, da zappelte der Ball ein zweites Mal in Schottener Maschen. Einen haltbaren Distanzschuss von Jonas Weber ließ Blau-Weiß-Keeper Carsten Hensel zum 0:2 passieren (5.). Schotten fand überhaupt keinen Rhythmus, was auch an der aggressiven Spielweise des Gegners lag. „Reißt euch mal zusammen“, versuchte Blau-Weiß-Coach Christoph Barschtipan nach einer Viertelstunde von der Seitenlinie aus Einfluss auf das Spiel seiner bis dato konzeptlos agierenden Mannschaft zu nehmen, doch ohne Erfolg. Das Spiel der Hausherren war auch nach dem Rückstand weiterhin behäbig, ohne Esprit und spielerischen Momenten. Der KSV hingegen bissig, ungemein zweikampfstark. Vom Anpfiff weg war beim Gast zu erkennen, dass man nach der Niederlage im Hinspiel und dem Pokalaus an gleicher Stätte, diesmal gewillt war, den Spieß umzudrehen. Nach gut einer halben Stunde legten die Gäste nach und erneut war es der sehr agile Justin Lohrey, der mit seinem zweiten Treffer zum 0:3 schon eine gewisse Vorentscheidung herbeiführte (34.). Es sollte aus Schottener Sicht noch schlimmer kommen. Gebretios war nach einem zweiten Fehler von Blau-Weiß-Keeper Carsten Hensel zur Stelle und staubte zum 0:4-Pausenstand ab (44.).

Nach Wiederanpfiff ließ der KSV es bei der klaren Führung etwas gemächlicher angehen und die Hausherren erspielten sich jetzt ein optisches Übergewicht, doch zwingend waren die Angriffsbemühungen weiterhin nicht. Einzig allein bei Standards von Max Weirich (46.) und Kerry Hau (53.) keimte mal Torgefahr auf. Max Weirich (64.) erzielte nach gut einer Stunde den 1:4-Anschlusstreffer, doch Spannung sollte in der verbleibenden Spielzeit keine mehr aufkommen. Lohrey hatte in der 75. Minute den fünften KSV-Treffer auf dem Fuß, fand aber diesmal in Hensel im Schottener Kasten seinen Meister. Zu erwähnen ist noch, dass KSV-Spieler Faik Terzija in der 72. Minute „Gelb-Rot“ sah. Doch auch in Unterzahl ließen die Gäste nichts mehr anbrennen und entführten am Ende verdient die drei Punkte mit nach Hause.

Quelle: Kreis-Anzeiger vom 11.11.2019