Montag, August 10, 2020
A- A A+

SV Blau-Weiß Schotten – FSG Altenstadt 4:1

Mit mehr Tempo zu vier Toren und Tabellenführung

In der Fußball-Kreisoberliga Büdingen hatte der SV Blau-Weiß Schotten am 13. Spieltag im vorgezogenen Samstagspiel den Aufsteiger FSG Altenstadt zu Gast. Die Vogelsberger wurden nach leichten Anlaufschwierigkeiten ihrer Favoritenrolle gerechten und stürmten nach einem 4:1 (1:1)-Erfolg zurück an die Tabellenspitze. Am Ende das erwartete Resultat, auch wenn sich die Blau-Weißen im ersten Spielabschnitt doch ein wenig schwer taten. Für die Altenstädter war es im sechsten Anlauf die sechste Auswärtsniederlage, weshalb die Elf um Spielertrainer Timo Schneider dann auch Tabellenvorletzter im Büdinger Oberhaus bleibt.

Schotten fand zunächst schwer ins Spiel und offenbarte in den ersten 20 Minuten Probleme im Defensivverhalten. Der Gast hätte in Führung gehen können, als Blau-Weiß-Keeper Carsten Hensel innerhalb weniger Sekunden zwei Großchancen des Neulings zunichte machte (6.). Drei Minuten später gingen die Platzherren in Führung. Der schnelle und wendige Timon Ulm löste sich blitzschnell von seinem Gegenspieler und traf zum 1:0 (9.). Zu diesem Zeitpunkt eine überraschende Führung der Heimelf. Das Spiel der Schottener wurde in der Folge etwas besser und Jannik Himmighofen scheiterte bei einem Kopfball am gut reagierenden FSG-Keeper Jens Kraus (17.). Die Blau-Weißen hatten Glück, als Jan Luis Filker aus spitzem Winkel nur den Pfosten traf (33.). Gleiche Situation nur fünf Minuten später. Patrick Döll traf mit Schuss aus spitzem Winkel diesmal zum 1:1-Ausgleich (38.). Fast mit dem Pausenpfiff brach Max Weirich durch und setzte den Ball an den Pfosten des FSG-Gehäuses (45.). Mit einem bis dato gerechten Remis wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Halbzeit lief der Ball in Reihen der Barschtipan-Elf schneller, denn die Blau-Weißen erhöhten das Tempo. Anton Henes brachte die Platzherren mit 2:1 in Führung (51.). Nach gut einer Stunde war Timon Ulm durchgebrochen und FSG-Spielertrainer Timo Schneider brachte diesen zu Fall. Schiedsrichter Boy (Heldenbergen) zeigte nur „Gelb“. Der eingewechselte Christian Ruppel wurde im FSG-Strafraum gefoult und Max Weirich verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum 3:1 (68.). Die Gäste waren in der Folge bemüht nach vorne zu spielen, doch klare Torchancen des Aufsteigers blieben aus. Mit seinem ersten Ballkontakt sorgte der eingewechselte Yohannes Nega für den 4:1-Endstand (85.). Aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit ein verdienter Sieg der Blau-Weißen.

Quelle: Kreis-Anzeiger vom 21.10.2019