Dienstag, Oktober 15, 2019
A- A A+

SG Hettersroth/Burgbracht – SV Blau-Weiß Schotten 0:3

HETTERSROTH (jore). In der Fußball-Kreisoberliga Büdingen stand für Tabellenführer SV Blau-Weiß Schotten am 10. Spieltag das schwere Auswärtsspiel bei der zuletzt gut aufgelegten SG Hettersroth/Burgbracht auf dem Terminplan.

Die Vogelsberger setzten ihren Höhenflug fort und landeten einen am Ende klaren 3:0 (2:0)-Auswärtssieg. SG-Spielertrainer Sascha Finkernagel hatte sich für eine zunächst ein wenig defensiver ausgerichtete Startelf entschieden, weshalb die Gebrüder Paul und Reimond Wismer zunächst auf der Ersatzbank Platz nehmen mussten.

Die SG ging dann auch sehr defensiv ausgerichtet in die Partie und hatte dennoch die erste Möglichkeit. Nach Hereingabe von Kevin Fitterer blockte Daniel Hansel den Schuss von Matthias Dankiewitsch erfolgreich ab (4.). Der Gast aus Schotten war schon in der Anfangsphase sehr effektiv. Nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte war es Timon Ulm, der die erste Möglichkeit des Tabellenführers gleich zum 0:1 nutzte (6.). Der Gegentreffer verunsicherte die Finkernagel-Elf ein wenig und die Blau-Weißen nutzten dies aus. Einen Schuss von Dario Moser klärte Dariusz Saflik zunächst noch auf der Torlinie (10.). Sieben Minuten später ein Stellungsfehler in der SG-Abwehr. Dario Moser umspielte noch Keeper Mirco Neun und schloss überlegt zum 0:2 ab (17.). In der Folge war die SG nach der frühen Einwechslung von Paul Wismer offensiver ausgelegt. Dieser hatte auch die Möglichkeit zum Anschlusstreffer, die aber nicht genutzt wurde (28.). Die Heimmannschaft wurde jetzt stärker, doch auch Dankiewitsch, der in den letzten vier Spielen acht Mal getroffen hatte, ließ noch vor dem Wechsel eine gute Möglichkeit ungenutzt.

Nach der Halbzeit war Schotten zunächst darauf aus den Vorsprung zu verwalten und setzte dennoch mit Kontern Nadelstiche. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Dario Moser war es Jannik Himmighofen, der per Kopfball das vorentscheidende 0:3 erzielte (60.). In der Folge ließ die Heimmannschaft ein echtes Aufbäumen vermissen.

Erst in der Schlussphase hatten die Gebrüder Wismer noch jeweils eine Möglichkeit zur Ergebniskorrektur. Am Ende ein verdienter Sieg des Spitzenreiters.

Quelle: Kreis-Anzeiger vom 30.09.2019