Donnerstag, August 22, 2019
A- A A+

Barschtipans erster Streich

Neuer Trainer des SV Blau-Weiß Schotten feiert mit Team gleich Stadtmeisterschaft / Unternehmen Titelverteidigung verläuft spannend



RUDINGSHAIN (jore). SV Blau-Weiß Schotten heißt der alte und neue Fußball-Stadtmeister der Großgemeinde Schotten. Gelungener Einstand somit auch für den neuen Blau-Weiß-Trainer Christoph Barschtipan. Der frühere Gederner Erfolgscoach heimste damit in seiner erst kurzen Amtszeit gleich schon einmal den ersten Titel ein. Den Siegerpokal bei den AH-Mannschaften holte sich die SG Vulkan, die im einzigen Match und damit in einem echten Endspiel den SV Rainrod knapp mit 3:2 in die Knie zwang.

Torarmer Beginn

Bei den Senioren gingen bei den in diesem Jahr auf dem Sportgelände in Rudingshain ausgetragenen Titelkämpfen fünf Mannschaften an dem Start, die im alt bewährten Modus „Jeder gegen Jeden“ den neuen Stadtmeister ausspielten. Am ersten Turnierabend geizten alle Teams mit dem Toreschießen noch gewaltig. In den fünf angesetzten Begegnungen fielen gerade einmal fünf Treffer. Am zweiten Abend bekamen die Zuschauer in puncto Torausbeute dann doch deutlich mehr geboten. Der Auftakt verlief für den späteren Stadtmeister nicht unbedingt verheißungsvoll. In der Auftaktpartie gegen den A-Ligisten SV Rainrod musste sich der SV Blau-Weiß Schotten mit einem torlosen Remis zufrieden geben. Auch gegen B-Ligist Spvgg Hartmannshain/Herchenhain/Burkhards bekleckerte sich der Kreisoberligist nicht unbedingt mit Ruhm. Ein Treffer von Neuzugang Sebastian Schwab verhalf der „Bockzahl-Elf“ zu einem knappen 1:0-Erfolg.

Am zweiten Tag zeigten sich die Kernstädter verbessert und legten mit einem 3:1-Erfolg gegen den VfR Rudingshain den Grundstein für die erfolgreiche Titelverteidigung. Die hätte den Blau-Weißen im letzten Spiel allerdings noch der Ligakonkurrent und Erzrivale KSV Eschenrod streitig machen können. Der KSV hatte bis dato nach Siegen gegen die Spvgg Hartmannshain/Burkhards und gegen den SV Rainrod (3:1) auch einzig im Spiel gegen Ausrichter VfR Rudingshain (0:0) Punkte liegen gelassen,

Echtes Endspiel

weshalb das letzte Turnierspiel dann wieder zu einem echten Endspiel um den Stadtmeistertitel avancierte. Im direkten Duell der beiden Kreisoberligisten lagen die Blau-Weißen nach Treffern von Dario Moser und Maximilian Caspar nach einer Viertelstunde mit 2:0 in Führung. Jonas Weber brachte den KSV zwar auf 1:2 heran, doch baute Kerry Hau die Schottener Führung auf 3:1 aus. Mehr als der 2:3-Anschlusstreffer durch Justin Lohrey sollte dem KSV Eschenrod dann in der Schlussphase aber nicht mehr gelingen.

Bei der abschließenden Siegerehrung wurde nicht nur der Siegerpokal überreicht. Dario Moser (SV Blau-Weiß Schotten) war mit drei Treffern erfolgreichster Torschütze und bekam den Torjägerpokal überreicht. Der Offensivpokal ging an den KSV Eschenrod und der Fairnesspokal wandert in die Vitrine des SV Rainrod.

 

Schottener Fußball-Stadtmeisterschaften der Senioren im Zahlenspiegel

SV Rainrod – BW Schotten 0:0

Tore: Fehlanzeige

KSV Eschenrod – Spvgg Hartm./Burkh. 2:1. – Tore: 1:0 Alexander Möller, 1:1 Rene Weber, 2:1 Jonas Weber

VfR Rudingshain – SV Rainrod 1:0

Tor: Alexander Malien

Spvgg Hartm./Burkh. – BW Schotten 0:1. – Tor: 0:1 Sebastian Schwab

VfR Rudingshain – KSV Eschenrod 0:0

SV Rainrod – Spvgg Hartm./Burkh. 3:0 – Tore: 1:0 Daniel Kämmerzell, 2:0 Daniel Kämmerzell, 3:0 Daniel Fritzges

BW Schotten – VfR Rudingshain 3:1

Tore: 1:0 Maximilian Caspar, 1:1 Eigentor, 2:1 Dario Moser, 3:1 Dario Moser

KSV Eschenrod – SV Rainrod 3:1

Tore: 1:0 Thorsten Weldert, 2:0 Thomas Dufek, 2:1 Max Strecker, 3:1 Thomas Dufek

Spvgg Hartm./Burkh. – Rudingshain 0:3 kampflos

KSV Eschenrod – BW Schotten 2:3

Tore: 0:1 Dario Moser, 0:2 Maximilian Caspar, 1:2 Jonas Weber, 1:3 Kerry Hau, 2:3 Justin Lohrey. – Gelb-Rot: Faik Terzija (KSV)

 

Abschlusstabelle:

1. SV Blau-Weiß Schotten 7:3 10

2. KSV Eschenrod 7:5 7

3. VfR Rudingshain 5:3 7

4. SV Rainrod 4:4 4

5. Spvgg Hartm/Herch./Burkh. 1:9 0

 

AH-Mannschaften

(2 Teilnehmer)

SV Rainrod – SG Vulkan 2:3