Donnerstag, Juli 09, 2020
A- A A+

Kreisoberliga – Blau-Weiß Schotten setzt auf mannschaftliche Geschlossenheit und will Chancenverwertung verbessern

Nach einigen Spielzeiten in hinteren Tabellengefilden schnuppert der SV Blau-Weiß Schotten in dieser Saison in der Fußball-Kreisoberliga Büdingen wieder einmal Höhenluft. Die Vogelberger legten mit gut verstärktem Kader unter ihrem neuen Trainer Christoph Barschtipan zu Beginn eine Siegesserie hin und bissen sich in der Spitzengruppe fest. Auch wenn drei Niederlagen vor der Winterpause eine starke Zwischenbilanz etwas trübten, so ist Platz drei zur Halbserie als Riesenerfolg zu werten.

„Es macht natürlich Spaß, um diese Plätze mitzuspielen“, unterstreicht Barschtipan. Gemeinsam mit seinem Co-Trainer Jörg Schmidt will er die Blau-Weißen dauerhaft unter den ersten fünf der Tabelle etablieren, das erfolgreiche Duo hat bereits für die Spielzeit 2020/21 zugesagt. „Das Umfeld ist harmonisch und fußballbesessen zugleich“, sagt Barschtipan. Neben den führenden Vorstandsköpfen Torsten Hau und Thorsten Braun lobt er auch das fleißige Wirken von Spielausschuss Louis Herrnbrodt. „Er ist rund um die Uhr für den Verein da. In Schotten geht es sehr familiär zu, ich denke, gerade das macht den Erfolg aus“, so Barschtipan.

An die Meisterschaft beziehungsweise den Aufstieg in die Gruppenliga Frankfurt Ost verschwendet Barschtipan aktuell keine Gedanken. Durch die Niederlage bei Spitzenreiter Viktoria Nidda ist der Rückstand auf den ehemaligen Verbandsligisten in der Tabelle bei einem bereits mehr ausgetragenen Spiel auf sieben Punkte angewachsen, dazwischen lauert auf Rang zwei die laut Barschtipan „mit Abstand beste Mannschaft der Liga“ – gemeint ist sein Ex-Club FC Alemannia Gedern – auf dem zweiten Rang. Auch die Alemannia ist schon fünf Punkte voraus. „Wir spielen zwar gegen beide Topteams noch zuhause, doch in erster Linie geht es für uns darum, den dritten Tabellenplatz zu verteidigen“, erklärt der Übungsleiter.

Dass die Personalsituation sich im Vergleich zu den letzten Partien im Spätherbst wieder verbessern wird, stimmt der Verantwortlichen positiv. Mit der Rückkehr von Dario Moser, der mehrere Monate in Neuseeland weilte, steigt die spielerische Qualität im zentralen Mittelfeld, in der Defensive wurde Jannik Himmighofen schmerzlich vermisst. Auch er steht jetzt wieder zur Verfügung. „Er ist ein wichtiger Mann für uns“, lobt Barschtipan das Eigengewächs.

Mit dem Engagement und der Trainingsbeteiligung ihrer jungen Mannschaft sind die beiden Schottener Trainer zufrieden. Dass mit Sebastian Schwab, Max Weirich und Timon Ulm mehrere Leistungsträger aufgrund ihres Studiums nicht alle Einheiten besuchen können, ist allen Beteiligten bewusst. „Wir versuchen in den verbleibenden Partien noch den einen oder anderen jungen Spieler einzubauen“, sagt derweil Barschtipan und freut sich, dass mit Tim Meilinger das nächste Talent schon auf der Matte steht. Er und David Merker sind als A-Jugendliche zwei Winter-Neuzugänge, verlassen hat den Tabellendritten niemand. Gut eingeschlagen hat auch der junge Alexander Hohmann in der Innenverteidigung.

Die personelle Auswahl steigt, mit frischer Kraft wollen die Schottener Fußballer nun die gute Hinserie bestätigen. „Am Ende hat uns leider etwas die Substanz gefehlt, doch es ist durchaus normal, dass man nicht fünf oder sechs Spieler auf einmal ohne Qualitätsverlust ersetzen kann“, sieht Christoph Barschtipan den kleinen Einbruch vor der Winterpause keineswegs als Drama an.

Geärgert hat ihn dennoch die 1:4-Heimniederlage gegen den Derbyrivalen KSV Eschenrod. „Da haben wir richtig schlecht gespielt“, erinnert sich der Coach der Blau-Weißen nur ungern an dieses Match zurück. Generell herausragend, so Barschtipan, sei die Teamfähigkeit seiner Truppe gewesen. Die mannschaftliche Geschlossenheit wird intern als Garant für manchen Sieg angesehen, Verbesserungspotenzial sehen Christoph Barschtipan und Jörg Schmidt noch in der Chancenverwertung und in der Bewegung nach hinten.

Im ersten Spiel nach der langen Winterpause sind die Vogelsberger am 8. März beim SV Ranstadt zu Gast. „Ein unangenehmer Gegner“, weiß Barschtipan. Psychologisch sieht er sein Team im Auftaktmatch jedoch im Vorteil. „Ranstadt steht im Abstiegskampf unter Druck, wir können befreit dort aufspielen.“

Zu verschenken haben die Blau-Weiß en ohnehin nichts. „Wir wollen von den verbleibenden Spielen so viele wie möglich gewinnen“, bringt Barschtipan die Zielsetzung seines Teams auf einen einfachen Nenner.

 

Zahlen und Fakten

Verein: SV Blau-Weiß Schotten.

Ist-Stand: 3. Platz in der Kreisoberliga mit 36 Punkten und 46:21 Toren.

Saisonziel: Platz drei halten.

Bester Torschütze: Dario Moser mit 9 Treffern.

Erstes Spiel: 8. März beim SV Ranstadt.

Zugänge: Tim Meilinger, David Merker (beide eigene Jugend).

Abgänge: keine.

 

Quelle: Kreis-Anzeiger vom 25.02.2020